Verden, 11.11.2017, von Nils Freiherr Grote

Bereichausbildung Atemschutz

Um sich selbst bei der Menschenrettung nicht in Lebensgefahr bringen zu müssen, muss man sich in besonderen Lagen auch besonders schützen können. Schwerer Atemschutz ist ein solcher Schutz der es ermöglicht, Menschen retten zu können, auch wenn die Umgebungsluft eine Gefährdung für Leben und Gesundheit darstellt.

Deshalb nimmt mit Mona Evers eine weitere Einsatzkraft des Ortsverbandes Hoya die Mühe auf sich, an einer über zwei Wochenenden laufenden Bereichsausbildung Atemschutz des THW-Geschäftsführerbereiches Verden teilzunehmen. Am 11. November 2017 startete die Ausbildung mit Theorie und Gewöhnungs- und Belastungsübungen zunächst nur mit Atemschutzmaske und Filter.

Nachdem im Vorfeld die nötige medizinische Eignungsuntersuchung überstanden wurde, mussten die Teilnehmenden an diesem Wochenende ihre persönliche Fitness unter Beweis stellen; das Absolvieren eines Trimm-Dich-Pfades unter Atemschutz bringt den Kreislauf definitiv auf Touren.

Am kommenden Wochenende geht es dann weiter, so dass unsere Helferin aus der 2. Bergungsgruppe ab 2018 auch an den monatlichen gemeinsamen Atemschutzdiensten der Ortsfeuerwehr Hoya teilnehmen kann, bei denen regelmäßig auch die übrigen Atemschutzgeräteträger des THW-Ortsverbandes Hoya ihr Wissen auffrischen.

Vielen Dank für diese Engagement und auch an die Ausbilder des THW-Ortsverbandes Verden, die die Ausbildung durchführen.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.