15.09.2020, von THW

Hilfsgütertransport nach Griechenland

Am Morgen des 15. September 2020 startete aus Hannover-Langenhagen ein dritter Hilfsgüterkonvoi des THW zur Unterstützung der griechischen Regierung nach der Brandkatastrophe im Flüchtlingslager Moria. Zwei Auslandsexperten des Ortsverbandes Hoya sind mit dabei, um über 5.000 Schlafsäcke, 450 Zelte und mehrere Sanitärcontainer nach Griechenland zu bringen.

Die 2.500 km lange Strecke führt die THW-Kräfte über Österreich und Italien sowie mit der Fähre nach Griechenland. In Athen übergeben die THW-Kräfte die Hilfsgüter an die griechische Regierung, die sie verteilt. Der heute startende Transport ist ein weiterer Schritt der Hilfe für Griechenland. Finanziert wird der Einsatz des THW durch das Auswärtige Amt.

Nachdem in der letzten Woche im Flüchtlingslager auf der griechischen Insel Lesbos und dessen Umgebung mehrere Brände ausgebrochen waren, wurden die Bewohnerinnen und Bewohner Morias evakuiert. Mehr als 12.600 Menschen aus dem Camp sind nun auf Straßen, im Wald oder auf dem Parkplatz eines Supermarktes untergekommen Deshalb stellte Griechenland gestern ein internationales Hilfeersuchen.

Update vom 19. September 2020:

Die Hilfsgüter wurden zwischenzeitlich an die griechische Regierung übergeben und werden durch diese nach Lesbos weitergeleitet.


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.