Hoya, 10.05.2018, von Nils Freiherr Grote

Hoya ist mobil

Am 10. Mai 2018 fand in der Samtgemeinde Grafschaft Hoya die 20. Fahrradtour "Hoya ist mobil" statt. Der THW-Ortsverband Hoya war als Start- und Zielpunkt der Fahrradtour neben dem Organisationsteam der Gemeinde-verwaltung für das Angebot rund um die Veranstaltung mit verantwortlich. Die knapp 40 km lange Tour über Dörverden und Eystrup führte die Teilnehmenden zu 15 Stationen bei verschiedenen ortsansässigen Firmen und Vereinen.

THW-Ortsverband als Startpunkt für die Fahrradtour

Der THW-Ortsverband Hoya nutzte die Chance, sich den gut 1.900 teilnehmenden Radfahrerinnen und Radfahrern darzustellen. Der Schwerpunkt lag dabei u.a. auf der Jugendarbeit. Nach über mehr als zehn Übertritten von Jugendlichen in den aktiven Dienst in den letzten zwei Jahren sollten wieder neue Kinder und Jugendliche zur Mitwirkung in der Jugendgruppe überzeugt werden. Mit Lukas Bückmann und Niklas Kemper war der entsprechende Informationsstand gut besetzt: Lukas Bückmann gehört doch in 2018 zu den Junghelferinnen und Junghelfern, die als nächstes den Weg in den Einsatzdienst bei den Erwachsenen finden, während Niklas Kemper bereits vor zwei Jahren in die Fachgruppe Führung und Kommunikation gewechselt ist.

Ein weiterer Schwerpunkt war die Gewinnung von Frauen in das THW. Derzeit sind elf Helferinnen im THW-Ortsverband Hoya aktiv und nehmen im OV-Stab, in der Fachgruppe Führung und Kommunikation sowie im Technischen Zug u.a. auch wichtige Führungsaufgaben wahr. Die Leiterin der Fachgruppe Führung und Kommunikation, Inga-Mirjana Krey, stellte ihre Beweggründe für ihr Engagement im Ortsverband Hoya an diesem Tag im Rahmen eines Interviews nachvollziehbar dar. Die Einsatzkräfte Lea Stühring und Mona Evers übernahmen die Besetzung des dazu passenden Informationsstandes.

Um die Besucherinnen und Besucher von der ehrenamtlichen Mitwirkung im THW zu begeistern, wurden durch die Ortsverbandsangehörigen auch mehrere Mitmachaktionen vom Umgang mit hydraulischem Rettungsgerät bis zum Kistenklettern (unter Anwendung der Rettungsmethoden aus Höhen) angeboten. Das Besucheraufgebot wurde durch den Ortsbeauftragten Nils Freiherr Grote ebenfalls genutzt, um den Helfer Willi König für mittlerweile 50jähriges Engagement im THW-Ortsverband Hoya auszuzeichnen. Der Ortsbeauftragte wiederum wurde durch den Kreisbeauftragten Peter Steinbach für sein Engagement rund um den Ortsverband Hoya mit dem THW-Helferzeichen in Gold mit Kranz ausgezeichnet.

Aufgelockert wurde der Aufenthalt beim THW durch eine Band, die zu einem Großteil aus Angehörigen des THW-Ortsverbandes Hoya besteht, und die BMX-Gruppe "Freestyle Family", die mit ihren waghalsigen Stunt-Einlagen für eine gute Stimmung und Spannung sorgten. Den Getränkeausschank übernahmen die Hoyaner Bürgervereine, die THW-Helfervereinigung Hoya e.V. sorgte unterdessen ganztägig für die Kaffeeversorgung der Gäste. Der THW-Ortsverband Nienburg half für das Kistenlettern mit einem LKW-Ladekran aus, das THW-Ausbildungszentrum Hoya stellte Flächen seines Geländes und weitere Ausstattung zur Verfügung. Und die Mannschaft der Johanniter-Unfall-Hilfe Hoya, die den Sanitätsdienst der Veranstaltung übernahm, konnte ohne wesentlichen Einsatz wieder abrücken. Insgesamt eine Veranstaltung, bei der Spaß und gute Laune im Vordergrund standen.

Gegen 22.00 Uhr konnten die ehrenamtlichen THW-Angehörigen des Ortsverbandes nach mehr als 14 Stunden Dienst die Einsatzfahrzeuge wieder in der Fahrzeughalle abstellen und die Zeit bis zum regulären Samstagsdienst zur Erholung nutzen.


  • THW-Ortsverband als Startpunkt für die Fahrradtour

  • Inga-Mirjana Krey mit Andreas Ruh im Gespräch zum Thema Frauen im THW

  • Gäste auf dem Hof des THW

  • Die Band bei einem ihrer Auftritte

  • Mona Evers und Lea Stühring bei einem Informationsgespräch

  • Auch an einen Pannendienst hatte man gedacht

  • Die Freestyle Family bei waghalsigen Stunts

  • Samtgemeindebürgermeister Detlef Meyer bei seiner Ansprache

  • Kistenklettern

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.