Braunschweig, 25.05.2017, von Nils Freiherr Grote

Kabelblitz 2017

Im Zeitraum vom 25. bis 28. Mai 2017 nahmen acht Angehörige unserer Fachgruppe Führung & Kommunikation (FK) an der diesjährigen Fernmeldebauübung "Kabelblitz 2017" teil. Ausgangslage für die Übung war, dass das reguläre Telekommunikationsnetz mehrerer Bundesbehörden ausgefallen ist und aufgrund zu erwartender längerer Ausfallzeiten das THW beauftragt wurde, ein feldmäßiges drahtgebundenes Kommunikationsnetz aufzubauen.

Insgesamt 120 Fermelder der Landesverbände Bremen, Niedersachsen und Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein nahmen an der Übung teil, die von Kräften des THW-Ortsverbandes Braunschweig ausgearbeitet und auf dem weitläufigen Gelände der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt in Braunschweig durchgeführt wurde. Geübt wurde das Verlegen verschiedener Kabeltypen im Hoch- und im Tiefbau. Hierdurch wurden die Kommunikation mittels Telefon und Telefax wie auch die Datenübertragung ermöglicht.

Durch das große und verschiedenartige Gelände konnte das Verlegen in verschiedenster Bauart, per Hand, oder vom Fahrzeug aus, geübt werden und machte diese Übung so praxisnah. Z.B. die Annahme, dass in einem städtischen Gebiet gebaut wird, machte die Querung von Straßenkreuzungen zu einer planerischen Herausforderung, in Sachen Verkehrssicherung, wie auch in Bezug auf die Kabelführung. Die Bautrupps wurden dabei von Übungsbeobachtern begleitet, die zeitnah eine Rückmeldung zum Vorgehen der Trupps gaben, so dass die Übung auch einen guten Lerneffekt bot.

Eine weitere große Herausforderung für die Führungskräfte bestand darin, den Anschluss der Fernmeldekabel in die Telefonanlagen der verfügbaren Führungs- und Kommunikationskraftwagen technisch miteinander abzustimmen und dann gem. dieser Vorgaben auch auszuführen. Die Einsatzkräfte bewiesen dabei nicht nur, dass sie ihr Handwerk verstehen, sondern dabei auch noch effektiv in gemischten Teams arbeiten können. Unsere Kräfte unterstützten personell z.B. den Fernmeldetrupp des OV Braunschweig, bekam selbst aber auch Verstärkung aus dem OV Bremen-Nord. Diese Zusammenarbeit wird im Landesverband Bremen, Niedersachsen, seit Jahren intensiv geübt und in Einsätzen auch angewandt.

Ergebnis: 15,9 km Kabel mit 80,1 km nutzbarer Fernmeldeleitung wurden verlegt.

Die Verpflegung der übenden Kräfte übernahm federführend der Verpflegungstrupp des OV Helmstedt, mit Unterstützung von Verpflegungskräften aus anderen Ortsverbänden. Das Buffet zeigte, dass dort wirklich kreative Kräfte mit viel Freude und Sachverstand am Werke waren.

Hochrangiger Besuch kam am Samstag vorbei: THW-Präsident Albrecht Broemme, der Vize-Präsident des nds. Landtages Klaus-Peter Bachmann sowie die THW-Landesbeauftragte Sabine Lackner machten sich ein Bild von der Leistungsfähigkeit der Fernmeldetrupps der Fachgruppen Führung & Kommunikation.

Vielen Dank den übenden Kräften, insbesondere aber auch den Organisationskräften, die diese tolle Übung erst möglich gemacht haben. Unsere FK freut sich auf die Kabelblitz 2018!

Das THW verfügt mit seinen Fachgruppen Führung & Kommunikation als eine der wenigen Katastrophenschutzorganisationen noch über die flächendeckende Fähigkeit, feldmäßige Telekommunikations- und Datenverbindungen einzurichten und zu betreiben. Diese Einsatzoption kommt bei Ausfall der regulären Kommunikationsnetze der gewerblichen Anbieter zum Zuge, um insbesondere Führungseinrichtungen der Gefahrenabwehr miteinander zu vernetzen. Wer Interesse an dieser Tätigkeit hat, ist gerne zum Mitmachen eingeladen!


Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.